Nehmt eure Stühle und eure Teegläser mit hier hinter an den Ofen und vergeßt den Rum nicht. Es ist gut, es warm zu haben, wen man von der Kälte erzählt.

manche Leute, vor allem eine gewisse Sorte Männer, die etwas gegen Sentimentalität hat, haben eine starke Aversion gegen Weihnachten. Aber zumindest ein Weihnachten in meinem leben ist bei mir wirklich in bester Erinnerung. Das war der Weihnachtsabend 1908 in Chicago.

Es war so gräßlich kalt; es schneite und es begann dunkler Abend zu werden. Es war auch der letzte Abend des Jahres, Silvesterabend. In dieser Kälte und in dieser Dunkelheit ging auf der Straße ein kleines, armes Mädchen mit bloßem Kopf und nackten Füßen; ja, sie hatte zwar Pantoffeln angehabt, als sie von Hause wegging, aber was nützte das schon! Es waren sehr große Pantoffeln, ihre Mutter hatte sie zuletzt benutzt, so groß waren sie, und die verlor die Kleine, als sie über die Straße eilte, während zwei Wagen so erschreckend schnell vorbeifuhren. Der eine Pantoffel war nicht zu finden, und mit dem andern lief ein Knabe davon; er sagte, den könne er als Wiege brauchen, wenn er selbst einmal Kinder bekomme.

Der Weihnachtsmann ging durch den Wald. Er war ärgerlich. Sein weißer Spitz, der sonst immer lustig bellend vor ihm herlief, merkte das und schlich hinter seinem Herrn mit eingezogener Rute her.

Er hatte nämlich nicht mehr die rechte Freude an seiner Tätigkeit. Es war alle Jahre dasselbe. Es war kein Schwung in der Sache. Spielzeug und Eßwaren, das war auf die Dauer nichts. Die Kinder freuten sich wohl darüber, aber quieken sollten sie und jubeln und singen, so wollte er es, das taten sie aber nur selten.

Die Bäume stritten einmal miteinander, wer von ihnen der vornehmste wäre. Da trat die Eiche vor und sagte: “Seht mich an! Ich bin hoch· und dick und habe viele Äste, und meine Zweige sind reich an Blättern und Früchten.” “Früchte hast Du wohl”, sagte der Pfirsichbaum; “allein es sind nur Früchte für die Schweine;· die Menschen mögen nichts davon wissen. Aber ich, ich liefere die rotbackigen Pfirsiche auf die Tafel des Königs”. “Das hilft nicht viel”, sagte der Apfelbaum, “von deinen Pfirsichen werden nur wenige Leute satt. Auch dauern sie nur wenige Wochen;· dann werden sie faul, und niemand kann sie mehr brauchen.

Frankfurt, den 25. Dezember 177 – Christtag früh. Es ist noch Nacht, lieb er Kestner, ich bin aufgestanden, um bei Lichte morgens wieder zu schreiben, das mir angenehme Erinnerungen voriger Zeiten zurückruft; ich habe mir Coffee machen lassen, den Festtag zu ehren, und will euch schreiben, bis es Tag ist. Der Türmer hat sein Lied schon geblasen, ich wachte darüber auf. Gelobet seist du, Jesus Christ! Ich hab diese Zeit des Jahrs gar lieb, die Lieder, die man singt, und die Kälte, die eingefallen ist, macht mich vollends vergnügt. ich habe gestern einen herrlichen Tag gehabt, ich fürchtete für den heutigen, aber der ist auch gut begonnen, und da ist mir’s fürs Enden nicht angst.

Das könnte Sie auch intressieren

Weihnachtsmarkt Bremerhaven
Nicht überall lässt sich Maritimes mit Weihnachtlichem in Einklang bringen. In Bremerhaven ist das Experiment vergangener Jahre gründlich schiefgegangen. So setzen die Veranstalter mittlerweile wieder auf Traditionelles in der Weihnachtswelt Bremerhaven. Eine etwa 20 Meter hohe Tanne aus dem Erzgebirge vor dem Stadttheater am Theodor-Heuss-Platz sorgt als Blickfang gleichzeitig für einen helle...
Winterfestival Winterträume auf Schloss Eldingen
Wer sich bereits jetzt auf die kommenden Weihnachtsmarkt-Wochen einstimmen möchte, findet im Schloss Eldingen am Rande der Lüneburger Heide Anfang November beste Gelegenheit dazu. Das historische Schloss öffnet seine Pforten für eine ganz besondere Veranstaltung. Das vorweihnachtliche Festival "Winterträume" fasziniert jährlich Zehntausende Besucher. In dem nostalgischen Herrenhaus nebst fü...
Christkindmarkt Himmelpforten
Was wäre das Christkinddorf Himmelpforten ohne Weihnachtsmarkt, verheißt doch der Ortsname allein schon heimelige Gefühle. Und dieser lautet ganz offiziell so, denn der Name ist durch ein Patent geschützt. In Himmelpforten wohnt der Weihnachtsmann, das weiß doch jedes Kind. Seit mehr als 50 Jahren schicken Kinder ihre Wunschzettel hierher und warten sehnsüchtig auf Antwort, um die sich ehren...
da liegen die Kinder im Traum.Sie träumen von schönen Sachen und von dem Weihnachtsbaum. Und während sie schlafen und träumen wird es am Himmel klar und durch den Himmel fliegen drei Englein wunderbar. Sie tragen ein holdes Kindlein, das ist der heilige Christ. Es ist so fromm und freundlich wie keins auf Erden ist.
Erleben eigentlich Stadtkinder Weihnachtsfreuden? Erlebt man sie heute noch? Ich will es allen wünschen, aber ich kann es nicht glauben, daß das Fest in der Stadt mit ihren·· Straßen und engen· Gassen das sein kann, was es uns Kindern im Walde gewesen ist. Der erste Schnee erregte schon liebliche Ahnungen, die bald verstärkt wurden, wenn es im Haus nach Pfeffernüssen, Makronen und Kaffeeku...

Werbung

Werbung

Diese Website benutzt Cookies ! Wenn Du die Website weiter nutzt, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Hier finden Sie weitere Infos zu Hier finden Sie weitere Infos zu Cookies & Datenschutz.

  Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite !
Hinweise zu Cookies & Datenschutz