Advent- & Weihnachtsmärkte - Wir lieben Sie !

Jedes Jahr freuen sich die Weihnachtsfans in Deutschland auf den ersten Advent. Spätestens dann beginnen nämlich die traditionellen Weihnachtsmärkte, die alle ihre ganz eigene Atmosphäre mit sich bringen und einen perfekt auf die besinnliche Zeit voller Leckereien einstimmen.
Besonders beliebt sind Lebkuchen und Glühwein – ohne dieses gegessen beziehungsweise getrunken zu haben, ist es für die meisten Menschen kein richtiger Weihnachtsmarktbesuch. Dazu noch wundervolle Weihnachtssongs, die von Liebe und Zusammenhalt handeln und schon ist der Ausflug trotz der niedrigen Temperaturen perfekt.

Helle Lichter wohin das Auge schaut

Wenn es draußen schon früh dunkel wird, kann man sich viel besser an den wunderschönen Lichtinstallationen auf den Weihnachtsmärkten erfreuen. Die weichwarmen Lichter sorgen dafür, dass man sich sofort wohlfühlt und eine Stimmung erschaffen wird, die einem warm uns Herz werden lässt. Der Geruch von Tannennadeln und Glühwein, den neckischen Küssen unter Mistelzweigverkaufsständen und den geselligen Treffen an den anderen Ständen ist genau das, was einen solchen Markt ausmacht. Hier kommt die Wärme eben von Innen. An den Abenden können sehr oft kleinere Auftritte verfolgt werden.

Shoppingerlebnis auf dem Weihnachtsmarkt

Dass man es sich auf dem Weihnachtsmarkt nicht nur kulinarisch gut gehen lassen kann, sollte jedem bewusst sein. Neben den verlockenden Glühwein– und Schlemmerbuden gibt es auch eine Menge Gelegenheiten, tolle Weihnachtsgeschenke einzukaufen. Neben Dingen für die perfekte Weihnachtsdeko gibt es meistens viele handgemachte Sachen zu ergattern. Mützen, Schals und andere Kleidungsstücke strahlen nicht nur viel Liebe aus, sondern sind dazu auch noch kuschelig und warm. In der Regel schließen die Weihnachtsmärkte am 23.12. jeden Jahres. Nur wenige gehen noch bis in den Januar.

Fachwerk vermittelt etwas Romantisches, zumindest in unseren Tagen. Vielleicht verbreitet der Wolfenbütteler Weihnachtsmarkt genau deshalb vor der wunderschönen Fachwerk-Kulisse des Rathauses und des gesamten Gebäudeensembles des Stadtmarktes unglaublichen Charme. Offenbar sehen das die Wolfenbütteler genauso, denn eigens für ihren vorweihnachtlichen Budenzauber wurden kleine Fachwerkhäuschen im Stile der großen hergestellt. Einmalig in Deutschland. Der Weihnachtsmarkt Wolfenbüttel hat weitere Superlative zu bieten. Bereits 1585 gab es dieses Ereignis in der ehemaligen Residenzstadt. Das macht den Markt zu den ältesten Weihnachtsmärkten in Deutschland. Wie er damals aussah, lässt sich vielleicht nur erahnen.

Weihnachtsmärkte gehören zu unserer Kultur, die Freude steigt immer wieder aufs Neue.Mit Freunden einen Abend verbringen und den Duft des Glühweins genießen gehört zu den schönsten Attraktionen in der kalten Winterzeit. Der Dezember ist erfüllt mit den Wünschen nach warmen Handschuhen, Schals und eine schöne Zeit auf dem Weihnachtsmarkt. Der Hannoveraner Weihnachtsmarkt ist sehr individuell und unvergleichbar schön.

So modern unsere Gesellschaft auch sein mag, einige Dinge ändern sich niemals. Nach dem für einige erfolgreichen, für andere missratenen Versuch, den Wolfsburger Weihnachtsmarkt mit einem frischen Konzept modern zu gestalten, besinnen sich die Stadtväter auf Wunsch der Bürger nun doch wieder auf Altbewährtes. Der Weihnachtsmarkt Wolfsburg erstrahlt wieder im traditionellen Ambiente. Holzhütten nehmen die Porschestraße ein und verwandeln diese, mit etwa 200 Fichten und unzähligen Lichtern in ein romantisches Weihnachtsdorf. Ein riesiger Weihnachtsbaum wacht über diesen Wintertraum. In den Gassen zwischen den Holzhütten bummelt Groß und Klein und gibt sich dem gemütlichen Treiben hin.

Ob es Weihnachtsmärkte schon in früheren Jahrhunderten gab? Wie werden sie ausgesehen haben? Wer sich diese Fragen stellt, sollte nach Soltau kommen, denn hier findet ein mittelalterliches Soltower Winter-Treyben statt. Der am ersten Adventswochenende stattfindende Soltauer Weihnachtsmarkt ist seit jeher beliebt, sorgt doch seine malerische Kulisse im Hof der Röderschen Filzfabrik vor den beeindruckenden Fassaden aus der Gründerzeit das passende Ambiente zur Einstimmung auf Weihnachten. Zahlreiche Buden und Stände im Hof selbst und den Hallen bieten außerdem alles, was das Herz begehrt. Vieles ist wie im Märchenwald dekoriert, denn Figuren aus bekannten Erzählungen säumen Wege und Plätze zwischen den Verkaufsständen.

Für die Mühlenstadt Gifhorn zählt der Weihnachtsmarkt jährlich zu den Höhepunkten in der Südheide. So kurz vor dem Jahresausklang bedeutet das vorweihnachtliche Treiben, dass langsam Ruhe einkehrt und die letzten Wochen des Jahres genossen werden sollten, mit Vorfreude auf das Fest. Vielleicht bei einem Bummel durch die hell beleuchteten, wunderschön mit festlichem Glanz geschmückten Gassen der Buden und Stände oder bei einem Glas Glühwein mit Freunden.

Das könnte Sie auch intressieren

O Tannenbaum, o Tannenbaum,
O Tannenbaum, o Tannenbaum, du trägst ein’ grünen Zweig, den Winter, den Sommer, das dau’rt die liebe Zeit Warum sollt’ ich nicht grünen, da ich noch grünen kann? Ich hab’ nicht Vater noch Mutter die mich versorgen kann.
O du fröhliche, o du selige
O du fröhliche, o du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit! Welt ging verloren, Christ ist geboren: Freue, freue dich, o Christenheit! O du fröhliche, o du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit! Christ ist erschienen, uns zu versühnen:
Morgen kommt der Weihnachtsmann
Morgen kommt der Weihnachtsmann,Kommt mit seinen Gaben.Trommel, Pfeife und Gewehr,Fahn und Säbel und noch mehr,Ja ein ganzes Kriegesheer,Möcht’ ich gerne haben. Bring’ uns, lieber Weihnachtsmann,Bring’ auch morgen, bringeMusketier und Grenadier,Zottelbär und Panthertier,
Morgen, Kinder, wirds was geben!
Morgen, Kinder, wirds was geben!Morgen werden wir uns freun!Welche Wonne, welches LebenWird in unserm Hause seyn;Einmal werden wir noch wach,Heysa, dann ist Weihnachtstag! Wie wird dann die Stube glänzenVon der großen Lichterzahl!Schöner, als bey frohen TänzenEin geputzter Kronensaal.Wißt ihr noch, wie vor’ges JahrEs am heil’gen Abend war
Macht hoch die Tür, die Tor macht weit
Macht hoch die Tür, die Tor macht weit; es kommt der Herr der Herrlichkeit, ein König aller Königreich, ein Heiland aller Welt zugleich, der Heil und Leben mit sich bringt; derhalben jauchzt, mit Freuden singt: Gelobet sei mein Gott, mein Schöpfer reich von Rat.

Werbung

Werbung

Diese Website benutzt Cookies ! Wenn Du die Website weiter nutzt, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Hier finden Sie weitere Infos zu Hier finden Sie weitere Infos zu Cookies & Datenschutz.

  Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite !
Hinweise zu Cookies & Datenschutz